Activity Wall
Um Beiträge kommentieren zu können, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.
Bild des Benutzers Rose
15.04.2021 at 13:06

DINA.international • Die digitale Begegnungs-Plattform der Internationalen Jugendarbeit

DINA.international • La plateforme numérique pour le travail international de jeunesse

DINA.international ist eine neue Internetplattform des DFJW mit Tools zur Organisation und Kommunikation für Ihre internationalen Jugendaustausch-Projekte. DINA steht dabei für „Digital International Networking Activities“.
Mit dem digitalen Begegnungs- und Tagungshaus haben Sie die Möglichkeit, sich zum Beispiel für die Vor- oder Nachbereitung einer Begegnung per Video zu treffen oder sogar ganze Austauschprojekte online durchzuführen. Auch Ihre Dolmetscher*innen können Sie einbinden. DINA.international bietet darüber hinaus Tools zur Zusammenarbeit wie eine Dateiablage, einen Chat oder To-Do-Listen und Kalender. Sie können die Plattform auch nutzen, um Ihr Projekt zu präsentieren und anderen davon zu erzählen.

DINA.international est une nouvelle plateforme digitale de l'OFAJ proposant des outils d’organisation et de communication pour vos projets d’échange internationaux pour les jeunes. DINA signifie “Digital International Networking Activities“.
L'auberge de jeunesse digitale vous permet de vous retrouver en ligne pour préparer ou valoriser une rencontre ou bien mener une rencontre entièrement en ligne. Vous pourrez aussi y faire intervenir vos interprètes. DINA.international propose par ailleurs des outils collaboratifs permettant d’enregistrer des fichiers, chatter ou de créer des to-do-lists et un agenda. Vous pouvez aussi utiliser la plateforme pour présenter votre projet et en parler à d’autres personnes.

Bild des Benutzers Rose
09.04.2021 at 14:32

Rückblick Frühjahr 2020: Die Covid-19-Grenzschließungen

Rétrospective printemps 2020 : La fermeture des frontières liée à la Covid-19

Vor einem Jahr haben sich uns Bilder geboten, mit denen seit dem Schengener Abkommen wohl niemand mehr gerechnet hatte: durch die Covid-19-Pandemie kam es zu weitreichenden und unerwarteten Grenzschließungen, die vor allem in der Großregion mit ihren engen Verflechtungen für viele Menschen einen tiefen Einschnitt in das alltägliche grenzüberschreitende Leben bedeuteten.
Das Wissenschaftsnetzwerk der Großregion „UniGR-Center for Border Studies“ hat einen spannenden Rückblick auf die bis heute umstrittenen Grenzschließungen veröffentlicht und in diesem Zusammenhang unter anderem mit dem saarländischen Fotografen Marco Kany zusammengearbeitet, der im vergangenen Frühjahr die Situation an den Grenzübergängen zwischen dem Saarland und Grand Est beziehungsweise Luxemburg dokumentierte.
Für die bemerkenswerte Fotoserie sowie weitere interessante Projekte zu diesem Thema folgen Sie dem unten stehenden Link.

Il y a un an, nous avons été confrontés à des images auxquelles sans doute personne ne s'attendait plus depuis les Accords de Schengen : La pandémie de Covid-19 a conduit à la fermeture massive et subite des frontières qui a entraîné pour de nombreuses personnes une profonde rupture dans leur vie transfrontalière quotidienne, surtout dans la Grande Région avec ses multiples interconnexions.
Le réseau scientifique de la Grande Région «UniGR-Center for Border Studies» a publié une rétrospective intéressante sur la fermeture (jusqu’à aujourd'hui controversée) des frontières. Le réseau a notamment collaboré dans ce contexte entre autres avec le photographe sarrois Marco Kany, qui a documenté au printemps dernier la situation aux points de passage frontaliers d'une part entre la Sarre et le Grand Est et d'autre part entre la Sarre et le Luxembourg.
La remarquable série de photographies ainsi que d’autres projets intéressants sur ce sujet, sont disponibles à l’adresse suivante.
(Photo:Marco Kany)

Bild des Benutzers Rose
08.04.2021 at 18:18

Projektausschreibung "Umweltschutz & nachhaltige Entwicklung" des Deutsch-Französischen Bürgerfonds

Appel à projets « Protection de l’environnement & développement durable » du Fonds Citoyen franco-allemand

Anlässlich des Internationalen Tags der Umwelt am 5. Juni 2021 veröffentlicht der Deutsch-Französische Bürgerfonds eine spezielle Ausschreibung für Projektvorhaben, die Umweltfragen einbeziehen.
Mitmachen können sowohl diejenigen, die bereits deutsch-französisch aktiv sind – aber auch
alle, die ihr gemeinsames Interesse für Umweltschutz zum Anlass nehmen wollen, grenzüberschreitendes Engagement auszuprobieren und die Fühler nach Frankreich auszustrecken.
Die eingereichten Projekte müssen zwischen dem 5. Juni und 5. Juli 2021 stattfinden, mindestens 30 Punkte in der Bewertung erreichen und möglichst öffentlichkeitswirksam sein, um besonders viele Menschen für die Themen Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung sowie für die deutsch-französische Zusammenarbeit zu sensibilisieren.
Bis spätestens 30. April 2021 können Sie auf der Online-Plattform des Bürgerfonds einen Förderantrag stellen.
Mehr Informationen finden Sie in der Projektausschreibung.

Appel à projets « Protection de l’environnement & développement durable » du Fonds citoyen franco-allemand

À l’occasion de la Journée mondiale de l’environnement célébrée le 5 juin 2021, le Fonds citoyen franco-allemand lance un appel à projets pour des initiatives prenant en compte les questions environnementales.
Toutes les personnes déjà actives dans le domaine franco-allemand peuvent participer mais également celles qui désirent s’engager pour la protection de l’environnement et expérimenter un premier engagement transfrontalier.
Pour être sélectionnés, les projets devront être réalisés entre le 5 juin (Journée mondiale de l’environnement) et le 5 juillet 2021, obtenir au moins 30 points selon les critères d’évaluation (il y a en tout 11 critères, chacun valant 10 points maximum) et avoir une bonne communication afin de sensibiliser le plus grand nombre de personnes et promouvoir les échanges avec le pays voisi

Bild des Benutzers Laura
21.03.2021 at 00:56

Deutsch-Französisches Testzentrum als "Best Practice"

Am Donnerstag, dem 18.3. machten sich der saarländische Europabevollmächtige Roland Theis gemeinsam mit Christine Schneider MdEP, Nathalie Colin-Oesterlé MdEP, dem Abgeordneten der Assembleée Nationale Christophe Arend sowie den Bürgermeistern aus Moselle Gilbert Schuh, Marc Zingraf und Claude Klein im Corona-Testzentrum an der Goldenen Bremm in Saarbrücken ein Bild vor Ort. Dieses deutsch-französische Projekt startete am 2. März und gilt mittlerweile als europäisches „Best Practice“. Es zeigt, wie stark die Zusammenarbeit zwischen der Moselle und dem Saarland ist und wie mit vereinten Kräften die Herausforderungen in Zeiten der Pandemie angegangen werden, um den grenzenlosen Alltag der Menschen so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Le jeudi 18 mars, Roland Theis, plénipotentiaire pour les Affaires européennes du Land de la Sarre, Christine Schneider, députée au Parlement européen, Nathalie Colin-Oesterlé, députée au Parlement européen, Christophe Arend, député à l’Assemblée Nationale, et les maires de Moselle Gilbert Schuh, Marc Zingraf et Claude Klein ont procédé à une visite du centre de dépistage du coronavirus de la Brême d'Or à Sarrebruck. Ce projet franco-allemand qui a débuté le 2 mars est désormais considéré comme une « bonne pratique » au niveau européen. Il montre à quel point la coopération entre la Moselle et la Sarre est solide et étroite mais également comment unir nos forces pour relever les défis en cette période de pandémie, afin de rendre le quotidien des populations frontalières aussi fluide que possible.

Bild des Benutzers Laura
13.03.2021 at 12:35

Interview mit Dr. Christian Braun

In Pandemiezeiten wird die Bedeutung von grenzüberschreitender Kooperation wichtiger denn je, besonders aber im Gesundheitswesen. Deshalb widmet die Frankreichstrategie ihr erstes Mitmach-Thema der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung. Hierzu im Gespräch war Dr. Christian Braun, Geschäftsführer und ärztlicher Direktor des Klinikum Saarbrücken. In einem Interview befragten wir ihn zu seinen Erfahrungen im Bereich der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung und welchen Handlungsbedarf er noch sieht, um die Kooperation im Bereich Gesundheit noch weiter voranzutreiben.

En période de pandémie, la coopération transfrontalière devient plus importante que jamais, en particulier dans le domaine de la santé. C’est pourquoi la platforme « Stratégie France » consacre son premier thème participatif aux soins de santé transfrontaliers. Nous avons eu une interview à ce sujet avec Dr. Christian Braun, directeur général et directeur médical du l’hôpital sarrebruckois « Klinikum Saarbrücken  ». Dans cet entretien, nous l'avons interrogé sur ses expériences dans le domaine des soins de santé transfrontaliers et sur les mesures qu'il estime encore nécessaires pour renforcer la coopération transfrontalière dans le domaine de la santé.

Bild des Benutzers Laura
03.03.2021 at 14:13

Moselle als Virusvariantengebiet - kurz erklärt

Seit Dienstag, den 02.03.2021 gelten für BerufspendlerInnen wegen der Einreiseverordnung des Bundes neue Regeln für die Einreise aus dem Departement Moselle. Die Region wurde als Virusvariantengebiet eingestuft. Was das genau für die GrenzgängerInnen in der Großregion bedeutet, hat der deutsche Botschafter in Frankreich Hans-Dieter Luca in einem Video erklärt.

Depuis le mardi 2 mars 2021, de nouvelles règles d’entrée s’appliquent aux travailleurs frontaliers venant du département de la Moselle conformément à l'ordonnance fédérale relative à l’entrée en Allemagne. La zone a été classée à haut risque du fait de la circulation des variants du coronavirus. L’ambassadeur d’Allemagne en France, Hans-Dieter Luca, a expliqué dans une vidéo ce que cela signifie concrètement pour les travailleurs frontaliers de la Grande Région.

Bild des Benutzers Rose
24.02.2021 at 19:49

MOSA – Maison Ouverte des Services pour l’Allemagne

Die vielen GrenzgängerInnen zwischen Lothringen und dem Saarland führten 2015 zur Gründung der Maison Ouverte des Services pour l'Allemagne (MOSA), die seitdem Informationen und Begleitung im Dienste der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit anbieten.
GrenzgängerInnen können sich beim MOSA in Forbach über Lebens-und Arbeitsbedingungen in Frankreich und Deutschland, Studiengänge, grenzüberschreitende Ausbildungsmöglichkeiten, Praktika und das Erlernen der Sprache des Nachbarlandes informieren. Das MOSA bietet außerdem Informationen zu Unternehmen in den Nachbarländern und zum Tourismus-und Kulturangebot im Saarland und im Département Moselle.

Le nombre croissant de travailleurs frontaliers entre la Lorraine et la Sarre a conduit en 2015 à la création de la Maison Ouverte des Services pour l’Allemagne (MOSA), un centre d’accueil, d’information et d’accompagnement au service des habitants et des entreprises du territoire transfrontalier. À la MOSA de Forbach, les travailleurs frontaliers peuvent s’informer sur les conditions de vie et de travail en France et en Allemagne, les études et formations transfrontalières, les stages et les apprentissages de la langue du pays voisin. La MOSA renseigne également les entreprises sur l’écosystème économique transfrontalier et fournit également des informations sur l’offre touristique et culturelle en Sarre et dans le département de la Moselle.

Bild des Benutzers Rose
17.02.2021 at 17:32

Podcast: Une loi économique pour l’Europe

Le bon fonctionnement du marché intérieur est l’une des plus grandes réalisations de l’intégration européenne. Néanmoins, de nombreux domaines juridiques, qui concernent en particulier les petites et moyennes entreprises dans leur travail quotidien, restent loin d’une rationalité pragmatique et d’une harmonisation : Cela crée des obstacles au commerce et engendre de l’incertitude, des coûts et souvent, malheureusement, l’absence de regard entrepreneurial au-delà des frontières nationales.

La France et l’Allemagne ont pris conscience du problème et, dans le traité d’Aix-la-Chapelle (article 20), elles ont ouvert la voie à la construction d’un véritable espace économique franco-allemand. La prestigieuse Association Henri Capitant prépare au sein de ses sections spécialisées des projets d’harmonisation dans 12 domaines juridiques. Le projet est soutenu par le Bundestag allemand, l’Assemblée nationale et l’Assemblée parlementaire franco-allemande.

La Sarre a soutenu très tôt le projet au niveau gouvernemental et été le premier Land allemand à le faire. Elle le fait régulièrement, notamment dans le cadre de tables rondes et de discussions techniques. Garantir une sécurité juridique et simplifier la législation sont des éléments essentiels accompagnement des mesures monétaires, notamment dans le contexte d’une crise sanitaire pandémique.

Où en sont actuellement les travaux ? Pourquoi le Brexit pourrait même être une chance ? Pourquoi il est important d’étendre la perspective franco-allemande à d’autres pays d’Europe ? Quelles sont les attentes des entreprises ? Vous le découvrirez dans le podcast.

Le lien vers le podcast : https://zff.uni-mainz.de/2021/02/12/ein-wirtschaftsgesetz-fuer-europa-pe...

Bild des Benutzers Rose
17.02.2021 at 17:27

Podcast: Ein Wirtschaftsgesetz für Europa

„Die Funktionsfähigkeit des Binnenmarktes gehört zu den größten Errungenschaften der Europäischen Integration. Dennoch bleiben zahlreiche Rechtsgebiete, die insbesondere kleine und mittlere Unternehmen in ihrer täglichen Arbeit betreffen, weit von einer pragmatischen Übersichtlichkeit und Harmonisierung entfernt: Das baut Handelshemmnisse auf, führt zu Unsicherheit, Kosten und oftmals leider auch zum Ausbleiben des unternehmerischen Blicks über die Ländergrenzen hinweg.

Frankreich und Deutschland haben das Problem erkannt und im Aachener Vertrag (Artikel 20) den Weg zur Ausgestaltung eines echten deutsch-französischen Wirtschaftsraumes geebnet. Die renommierte Association Henri Capitant bereitet in Fachgruppen Entwürfe zu einer Harmonisierung in 12 Rechtsgebieten vor, das Projekt wird engagiert aus der Mitte des Deutschen Bundestages, der Assemblée Nationale und der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung begleitet.

Das Saarland hat frühzeitig und als erstes deutsches Bundesland auf Regierungsebene die Arbeiten unterstützt und immer wieder im Rahmen von Diskussionsrunden und Fachgesprächen begleitet. Die Schaffung von Rechtssicherheit und Vereinfachung kann vor dem Hintergrund der Pandemiekrisenbewältigung eine entscheidende Flankierung der monetären Maßnahmen sein.

Wo die Arbeiten derzeit stehen, warum der Brexit vielleicht sogar eine Chance sein kann und warum es wichtig ist, den deutsch-französischen Blick auf andere Staaten in Europa auszuweiten und nicht zuletzt, welche Erwartungen die Unternehmen mit dem Blick verbinden erfahren Sie im Podcast.

Hier gehts zum Podcast: https://zff.uni-mainz.de/2021/02/12/ein-wirtschaftsgesetz-fuer-europa-pe...

Bild des Benutzers Rose
17.02.2021 at 11:54

Erfolgsprojekt "La chanson à l'´école"

Das Projekt "Chanson in der Schule" geht auch trotzt Corona weiter. Vor 30 Jahren startete das Projekt des saarländischen Ministeriums für Bildung und Kultur und des Landesinstituts für Pädagogik und Medien an weiterführenden Schulen, bei dem Französisch singende Künstlerinnen und Künstler während der Unterrichtszeit Konzerte gaben, begleitet von didaktischen Maßnahmen. Das Projekt reiht sich ein in die Frankreichstrategie und stellt einen weiteren Baustein beim Erlernen der Sprache des Nachbarn dar. Darüber hinaus ist es ein wesentlicher Beitrag zum Kennenlernen des französischen Kulturlebens. Bald gibt Wolfgang Winkler die Leitung des Erfolgsprojektes an Anne Schoenen weiter, bekannt als Sängerin und Frontfrau der Chanson-Band „Die Schoenen“.

Mehr dazu lesen Sie hier: https://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/kultur/chanson-in-der-sc...

Le projet «chanson à l'école» continue malgré la Covid-19. Il y a de cela 30 ans, le projet du ministère sarrois de l'Éducation et de la Culture et de l'Institut du Land de Sarre pour la pédagogie et les médias (Landesinstitut für Pädagogik und Medien) a été lancé dans les écoles secondaires, où des artistes chantant en français ont donné des concerts dans le cadre des cours et activités didactiques. Le projet s'inscrit dans le cadre de la «Stratégie France» du Land de Sarre et
constitue un levier supplémentaire pour l'apprentissage du français . En outre, c'est une contribution essentielle à la découverte de la vie culturelle française. Bientôt, Wolfgang Winkler cédera la direction du projet à Anne Schoenen, chanteuse vedette du groupe «Die Schoenen».

Pour en savoir plus, cliquez ici: https://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/kultur/chanson-in-der-sc...