© Ministerium für Finanzen und Europa des Saarlandes
761
Donnerstag, 8. Juli 2021 - 12:00
Online-Veranstaltung
Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Krisenzeiten und darüber hinaus
Seit dem Vertrag von Aachen: Wie hat sich die deutsch-französische Zusammenarbeit entwickelt?

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit wurde durch die Pandemie erheblich erschwert. Anhand der Erfahrungen der letzten Monate sollen in der Online-Veranstaltung Empfehlungen formuliert werden, wie die deutsch-französische Zusammenarbeit verbessert werden kann.

Gute zwei Jahre ist der Aachener Vertrag mittlerweile alt, ein gutes Jahr davon leben wir in einer Pandemie. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, deren Rolle im Vertrag durch ein umfangreiches Kapitel anerkannt wird, wurde dadurch erheblich erschwert. Die Wiedereinführung von Grenzkontrollen vom 16. März bis 15. Juni 2020 – von vielen als „Grenzschließung“ wahrgenommen – hatte unmittelbare Auswirkungen auf das Zusammenleben und den Alltag zahlreicher PendlerInnen und BürgerInnen in den grenznahen Regionen. Laut Europäischer Kommission leben mehr als ein Drittel der EU-BürgerInnen in Grenzregionen.

Welche Konsequenzen nationalstaatliche bzw. unabgestimmte Entscheidungen mit sich bringen können, wurde an diesem Beispiel deutlich. Ein Jahr nach Abschluss des Aachener Vertrags schien das Versprechen zukunftsweisender Lösungen für das Zusammenleben in Europa, das beide Länder sich gegeben hatten, plötzlich Makulatur zu sein. Die Deutsch-französische Parlamentarische Versammlung hat hier seither energisch auf eine Verbesserung der Lage hingewirkt.

Das Webinar nimmt sich vor, die Erfahrungen der letzten Monate zu rekonstruieren und Empfehlungen zu formulieren, wie die Zusammenarbeit im deutsch-französischen sowie im europäischen Kontext verbessert werden kann.

Die Diskussion soll außerdem als Anlass dienen, die im Aachener Vertrag angekündigten Projekte unter die Lupe zu nehmen und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Dabei soll insbesondere auf die Rolle des Ausschusses für grenzüberschreitende Zusammenarbeit eingegangen werden.

 

Im Gespräch

  • Christophe Arend (Abgeordneter der Assemblée Nationale)
  • Emmanuelle Gallet (Stellvertretende Beauftragte für die deutsch-französische Zusammenarbeit beim Auswärtigen Amt)
  • Jacob Ross (Wissenschaftlicher Mitarbeiter für „Monitoring der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der deutsch-französischen Grenzregion“ der DGAP)
  • Dieter Salomon (Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Freiburg)

 

Moderation

Carolin Dylla (SR)

 

Registrierung und Anmeldung: hier

Sobald Sie sich über diesen Link angemeldet haben, bekommen Sie automatisch eine Bestätigungsmail mit den Zoom-Einwahldaten zugeschickt. Sie können sich bis zum Beginn des Zoom-Meetings anmelden. 

Kommentar hinzufügen

CAPTCHA
Diese Frage hilft uns zu bestimmen, ob Sie ein Mensch oder ein Computer sind, um automatisierten Spam vorzubeugen.
Image CAPTCHA

Kontakt

Kontakt

Institut français Bonn
+ 49 (0) 228 - 73 76 09

Mit anderen teilen

Auf dem Laufenden bleiben
Newsletter abonnieren